abisco
systemanforderung

Systemanforderung

Abisco kann in der einfachsten Variante als Einzelplatzsystem auf einem einzigen Rechner installiert werden. In diesem Fall fungiert die Arbeitsstation dann gleichzeitig als Server. Ein separater Server ist nicht zwingend für einen reibungslosen Betrieb von Abisco erforderlich. Aus Performanzgründen wird in größeren Betrieben jedoch davon abgeraten, eine Arbeitsstation gleichzeitig als Datenbank-Server zu verwenden. Aus diesem Grund werden für Abisco 7.6 folgende Voraussetzungen oder Systemkomponenten empfohlen:

Abisco-Arbeitsstation

Betriebssystem: Windows (Vista, 7, oder 8)
Prozessor: mindestens 233 MHz (empfohlen: 1 GHz)
Speicher (RAM): mindestens 512 MiB (empfohlen: 2 GiB)
Freier Festplattenplatz: 2 GiB
Desktopauflösung: 1024x768 Pixel oder mehr
Serielle Schnittstellen: je nach Anzahl der angeschlossenen Peripheriegeräte (Thermodrucker, Barcodescanner und Kassendisplay)
Netzwerkanbindung: TCP/IP (empfohlen: 100 Mbit/s)1), Internetzugang empfohlen aber nicht erforderlich

Abisco-Datenbank-Server

Betriebssystem: Linux oder Windows (Vista, 7, 8, oder Server 2008 und 2012)2)
Prozessor: mindestens 1 GHz (empfohlen: Multi-Core mit 2 GHz)
Datenbank: PostgreSQL 9
Speicher (RAM): mindestens 1 GiB (empfohlen: 4 GiB oder mehr)
Freier Festplattenplatz: 20 GiB bis 50 GiB (je nach Artikelumfang oder Beleghistorie ansteigend)
Netzwerkanbindung: TCP/IP (empfohlen: 100 Mbit/s)1) mit statischer IP-Adresse (kein DHCP)

Unterstützte externe Hardware

Drucker: alle Drucker, die vom Betriebssystem unterstützt werden3)
Thermodrucker: Epson TM-T88II, TM-T88III, TM-T88IV, TM-T88V und DigiPos DS 800 (serielle Schnittstelle)4)
Barcode-Scanner: Honeywell Voyager 1200 und 1202
Metrologic Voyager MS9500, MS9520 und MS9540
Honeywell ScanPal 5100, Metrologic ScanPal2 (mobile Scanner)
CipherLab 1560 (teilweise mobil)5)
QR-Code-Scanner: Honywell Xenon 1900GHD-2USB
Honeywell Genesis 7580
Newland NLS-HR200 5)
Kassendisplay: Epson DM-D110, DM-D210 (serielle Schnittstelle)4)
Kassenschublade: alle Kassen mit Anschluss an das Kick-Out-System eines der oben genannten Thermodrucker


Bei weiteren Fragen zum Detail stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne beratend zur Seite. Auch eine Demoversion stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung, damit sie sich von Abisco überzeugen können.

1) Hinweis für Mehrfilialfähigkeit mit DSL-Anschluss: DSL-Anschlüsse weisen eine sehr schlechte Ping-Zeit auf. Da Abisco intensiven Gebrauch von der Datenbank macht, kann dies zu unerwarteten Wartezeiten beim Programmablauf führen. Um diese Problematik zu umgehen, empfehlen wir den Einsatz von Terminalservern, die lediglich die grafische Oberfläche an die Arbeitsstationen übermitteln.
2) Obwohl der Betrieb der Datenbank unter Microsoft Windows problemlos funktioniert, wird aus Stabilitäts- und Kostengründen empfohlen, die Datenbank auf einem Linux-Server zu betreiben. Der Einsatz eines Windows-Terminalservers wird unterstützt und bei Mehrfilial-Systemen mit zentraler Datenbank empfohlen. Die genaue Installation des Servers sollte dabei im Vorfeld immer mit der Firma ByteRider und dem Systemadministrator vor Ort abgestimmt werden.
3) Als Drucker werden Laser- oder Tintenstrahldrucker empfohlen, da Nadeldrucker unter modernen Grafikbedingungen eine sehr langsame Druckgeschwindigkeit aufweisen.
4) Thermodrucker und Kassendisplays werden in Abisco direkt über die serielle Schnittstelle (RS-232) angesteuert. Es sind keine weiteren Treiber notwendig.
5) Kabelgebundene Barcode- oder QR-Code-Scanner werden in Abisco direkt über die serielle Schnittstelle (RS-232) oder über einen USB-Anschluss angesteuert. Dies hat den Vorteil, dass die Applikation (oder der Artikeleingabebereich) beim Scan keinen Fokus haben muss, damit der Scan verarbeitet werden kann. Es werden hierfür keine weiteren Treiber benötigt. Die Daten der mobilen Barcodescanner können über den CSV-Datenimport in Abisco eingespielt werden.